Tagung: 1968 und die Neuen Rechten. Europäische Perspektiven.

For English language, please click here.

Copyright: Gretchen Dutschke-Klotz

1968 sahen wir Studentenunruhen, Klassenkampf und Gegenmacht vor allem in Frankreich, Deutschland und Italien, Tauwetter und Demokratisierungsblüten in Osteuropa, Prager Frühling und polnische Intellektuelle. Vor 50 Jahren glühten Rebellion und Widerstand in Europa. Und verglühten fast schneller, als die Geschichte es aufschreiben konnte. Doch der Geist von 1968 ist nicht restlos verschwunden. Er hat sich intellektuell und ideologisch aktualisiert, weiter entwickelt und neu formiert. Im Linksradikalismus und im Deutschen Herbst ebenso wie überraschenderweise in neurechten politischen Strömungen. Denn 1968 war womöglich auch das Geburtsjahr der Neuen Rechten, die trotz konträrer Zielsetzung einige Methoden der 68er adaptiert haben. Heute bedrohen rechtsradikale Parteien und Gruppierungen die liberal-demokratischen Gesellschaften fast in ganz Europa.

 

Welchen Geist sie atmen und welche intellektuellen Strategien sich dahinter verbergen, welche Konsequenzen 1968 für Deutschland, Frankreich, Polen und Russland, vielleicht sogar für Europa insgesamt hatte, möchten wir mit Politikwissenschaftlerinnen, Philosophen, Soziologinnen, Historikern und Journalistinnen aus eben diesen Ländern diskutieren.

 

Die Tagung findet im Rahmen der Ausstellung "68. Pop und Protest" im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg statt.
   

In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und dem Museum für Kunst und Gewerbe.

 


Programm

14.00 Uhr: Von links nach rechts?

Grußworte: Sabine Schulze, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe

Sven Murmann, Gründer der Kursbuch Kulturstiftung und Verleger

1968-2018: Polarisierungen in der polnischen intellektuellen Szene.


Populismus: linke Theorie und rechte Strategie?


Eine rechte Volkspartei im Windschatten von 1968.


 

Moderation: Vladimir Balzer

 

16.30 Uhr:  Kaffeepause

 

17.00 Uhr: Führung durch die Ausstellung "68. Pop und Protest" - im Rahmen der Tagung kostenfrei

 

18.00 Uhr: Empfang und Buffet

 

19.00 Uhr: 1968. Was bleibt?

Grußworte:

Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts

Irmgard Maria Fellner, Beauftragte für Auswärtige Kulturpolitik und stellvertretende Leiterin der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt

Veränderte Geschlechterordnung.


Anti-68 in Frankreich: Kultur, Gesellschaft und die Neue Rechte.


Identitäre Posen.


 

Moderation: Katja Freistein


Anmeldung

Anmeldungen für die Veranstaltung nehmen wir unter der E-Mail Adresse

 

1968@kursbuch-kulturstiftung.org

 

gern entgegen.


Download
Einladungskarte zum Download
Tagung 1968 und die Neuen Rechten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB